Diabetisches Fußgeschwür

Inzidenz von Diabetes, Komplikationen, Fußgeschwüre

von: Mölnlycke Health Care, Oktober 26 2012Beiträge: Diabetisches Fußgeschwür

  Die Neuerkrankungsrate von Diabetes nimmt stetig zu. Jüngsten Schätzungen zufolge sind rund 285 Millionen Menschen weltweit von dieser Krankheit betroffen und bis 2030 wird diese Zahl auf gewaltige 439 Millionen ansteigen (Shaw et al 2010).

Menschen mit Diabetes neigen zu zahlreichen, mit ihrer Krankheit verbundenen Komplikationen. Diese beinhalten ein erhöhtes Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkte oder Schlaganfälle, und mikrovaskulären Komplikationen, wie Retinopathie, die zu Blindheit führen kann, und Nephropathie, die zu Nierenversagen führen kann. Eine der tragischsten Folgen der Komplikationen bei Diabetes ist wohl die Amputation. Es wird geschätzt, dass alle dreißig Sekunden irgendwo auf der Welt infolge von Diabetes eine Amputation der unteren Gliedmaßen vorgenommen wird und dass 85 % dieser Amputationen ein Fußgeschwür vorausgeht (International Diabetes Federation (IDF) 2005). Rund 15 % aller Menschen mit Diabetes entwickeln im Laufe ihres Lebens ein Fußgeschwür (Bakker 2005) und je mehr Diabetes-Patienten es gibt, desto mehr Fußgeschwüre müssen auch behandelt werden.

Ein diabetisches Fußgeschwür wird folgendermaßen definiert: „Eine Wunde unterhalb des Fußgelenks eines Diabetes-Patienten, von der alle Hautschichten betroffen sind; unabhängig vom Alter der Wunde“ (IDF 2005). Fußgeschwüre entstehen entweder auf Grund von Neuropathie oder peripherer arterieller Verschlusskrankheit oder aus einer Kombination dieser beiden Erkrankungen und werden als neuropathischer Fuß, ischämischer Fuß oder neuroischämischer Fuß eingestuft. Der neuropathische Fuß ist meist warm, gut durchblutet und weist tastbare Fußpulse auf. Anhand von nicht invasiven Tests mit dem 10 g-Monofilament oder einer 128 Hz-Stimmgabel kann ein Sensibilitätsverlust festgestellt werden. Eine Geschwürbildung wird häufig an der Fußsohle festgestellt, unter einer vernachlässigten Kallusbildung und dort, wo ein hoher Druck auf die Fußsohlen einwirkt. Der ischämische Fuß/das ischämische Geschwür ist kalt und es lassen sich keine Fußpulse ertasten. Der Fuß bereitet häufig Schmerzen. Geschwüre sind häufig am Rand des Fußes, an den Zehenspitzen oder am hinteren Bereich der Ferse zu finden. Der neuroischämische Fuß zeichnet sich durch eine Kombination der oben genannten Faktoren aus.

Laut IDF beinhaltet die Vorbeugung und Behandlung von diabetischen Fußproblemen Folgendes:
  • Jährliche Untersuchung des Fußes
  • Feststellung, ob ein Fuß gefährdet ist
  • Unterweisung von Patienten mit Diabetes und medizinischem Fachpersonal
  • Geeignetes Schuhwerk
  • Schnelle Behandlung aller Fußprobleme

 


Teilen

Jährliche Kontrolluntersuchung und Erkennen...

Die IDF (2005) und das National Institute for Clinical Excellence3 im Vereinigten...

Schulung von Patienten mit Diabetes...

Es gibt begrenzte Erkenntnisse aus randomisierten Kontrollstudien über...

Das richtige Schuhwerk

Schlecht sitzende Schuhe, die übermäßig an den Füßen reiben oder drücken, können zu Geschwüren und...

Sofortige Behandlung aller Fußprobleme

Bereits 1986 (Edmonds et al. 1986) hielt man ein schnelles Eingreifen durch...

Erfolgreiche Behandlung mit Safetac
Erfolgreiche Behandlung mit Safetac

Eine Vielzahl verschiedener Wundverbände mit Safetac...

Erfolgreiche Behandlung von schlecht...

Obwohl es bislang nur begrenzt Belege gibt, kann die Anwendung fortschrittlicher...

Erfolgreiche Behandlung mit Unterdruck...

Die Unterdruck-Wundtherapie (NPWT) wird seit neuestem für das Management...